Heizungsbau

Heizungsbau mit Hausherr

Wir machen Ihnen Feuer!

Die Bedürfnisse der Kunden im Heizungsbau sind einem deutlichen Wandel unterzogen. Es geht nicht mehr nur darum, möglichst günstig zu bauen. Stattdessen stehen Sparsamkeit und Rücksicht auf das Klima wesentlich weiter oben auf der Liste der Prioritäten. Auch die Abhängigkeit vom Energiemarkt und die Preise für Öl oder Gas sind wichtige Faktoren geworden, um die sich Hausbesitzer sorgen.
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, unsere Kunden umfassend zu beraten, um mit ihnen gemeinsam die optimale Lösung zu finden. Dabei spielen die örtlichen Gegebenheiten genauso eine Rolle wie das Investitionsbudget und der Wunsch nach Klimaneutralität. Besuchen Sie uns gern in Hattingen, um genauere Pläne zu besprechen. Wir übernehmen Aufträge im weiteren Umland, zum Beispiel auch in Gevelsberg und Witten.

Gasheizung

Der Klassiker bei der Bereitstellung von Heizleistung und Warmwasser. Die Investitionskosten sind gering, die Haltbarkeit der Geräte groß, allerdings lässt sich der Kunde hier auf den Gasmarkt und seine steigenden Preise ein. Brennwerttechnologie macht die Geräte durch Wärmerückgewinnung aus dem Abgasstrom sparsamer als früher.

Ölheizung

Ähnlich den Gasheizungen setzt man hier auf altbewährte Technik. Der größte Unterschied ist die Notwendigkeit eines Öltanks zur Bevorratung von Treibstoff. Auch hier wird fossile Energie genutzt, die den Klimawandel vorantreibt, allerdings sind die Kosten der Anlage gering – ein Argument, dass auch heute noch viele Kunden überzeugt.

Wärmepumpen

Wärmepumpen nutzen Wärme aus der Umwelt und transportieren diese mittels eines modernen Fördermediums ins Innere des Hauses, wo sie zum Heizen genutzt werden kann. Je nach Quelle der Energie unterscheidet man Luft-, Boden- und Wasser-Anlagen. Im Sommer lassen sich die beiden letzteren Bauformen auch zum Kühlen des Hauses nutzen, indem überschüssige Wärme in das kühlere Umweltmedium transportiert wird. Die Technologie ist CO2-neutral und lässt sich mit Photovoltaik kombinieren, um autark produzierten Strom zum Betrieb zu nutzen.

Pelletheizungen

Die Verwendung von Biomasse zum Beheizen von Häusern ist die älteste Lösung, doch dank moderner Technologie ist diese Variante wesentlich umweltfreundlicher als vergleichbare Verbrennungsmethoden. Die effektive Brennwerttechnik nutzt den Treibstoff optimal aus und die Nutzung der CO2-neutralen nachwachsenden Ressourcen, z.B. Abfallstoffe aus der Holzindustrie, sorgt für klimaschonenden Betrieb.

Brennstoffzellen-Heizanlagen

Bei dieser Variante wird Wasserstoffgas nicht verbrannt, sondern in einer elektrochemischen Reaktionszelle umgesetzt. Dabei wird nicht nur Heizenergie erzeugt, sondern auch elektrischer Strom produziert. Auf diesem Weg lässt sich der Treibstoff so effizient nutzen, wie bei keiner anderen Heizungsform.

fulecell

Solarthermie

Solarthermie nutzt die Wärmestrahlung der Sonne, um ein Transportmedium in Röhrenkollektoren zu erhitzen. Damit wird die Wärme anschließend ins Haus gefördert. Diese unerschöpfliche Energie erzeugt keine Emissionen und lässt sich fast kostenfrei nutzen. Wenn die über Sonnenstrahlung gewonnene Heizleistung nicht ausreicht, um das Haus vollständig zu beheizen, lassen sich Bedarfslücken über Hybridsysteme, zum Beispiel mit einer Biomasseheizanlage, schließen.

Wieviel kostet eine Heizung?